Projekte
 

Online-Tool "Gute Berufsorientierung"

Online-Tool "Gute Berufsorientierung"

Schule überimmt eine Schlüsselfunktion, um jungen Menschen einen erfolgreichen Start in die Arbeits- und Ausbildungswelt zu ermöglichen.

Das Online-Tool "Gute Berufsorientierung" basiert auf der Selbstevaluierung und begleitet Schulen im Prozess der Qualitätsentwicklung und -sicherung.

Nebenstehende Grafik zeigt den aktuellen Stand zur Verankerung und Umsetzung einer beruflichen Orientierung an Thüringer Schulen. Dieser basiert auf der Selbstevaluierung Thüringer Schulen im Rahmen der Nutzung des Online-Tools "Gute Berufsorientierung".

Das Instrument unterstützt Schulen:

  • interne Evaluations- und Reflektionsprozesse zu initiieren
  • Personalentwicklungzu gestalten
  • Entwicklungspotentiale im Kontext der Berufs- und Studienorientierung zu erschließen

Im Rahmen der Auswertung erhalten die Schulen eine deskriptive Einschätzung ihrer Entwicklungspotentiale und eine bildliche Darstellung. Dabei wird Bezug auf die drei Evaluationssebenen genommen:

  • Personelle und strukturelle Verankerung der Berufsorientierung an der Schule
  • Ebene des Jugendlichen
  • Schule im Netzwerk

Das Online-Tool "Gute Berufsorientierung" ist Basis für die Bewerbung zum Thüringer Berufswahl-SIEGEL.

Download Informationskarte Online-Tool "Gute Berufsorientierung"

Download Fragenkatalog Online-Tool "Gute Berufsorientierung"

Materialien-Portal zum Online-Tool "Gute Berufsorientierung"

Kontakt:

Anja Liebscher      I     Telefon: 0361 60155334      I      Mail: berufsorientierung@remove-this.bwtw.de

 

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Freistaates Thüringen finanziert.

Gute Berufsorientierung sichtbar machen

Gute Berufsorientierung sichtbar machen

Das Projekt verfolgt das Ziel, nachhaltige Strukturen in der Beruflichen Orientierung zu fördern und Schulen bei der Entwicklung dieser zu begleiten. Dabei werden drei wesentliche Arbeitsinhalte umgesetzt:

1. Förderung schulischer Evaluationsprozesse im Rahmen der Beruflichen Orientierung

Für dieses Handlungsfeld wurde das Online-Tool "Gute Berufsorientierung" (www.kompetenztest.de) für Thüringer Schulen entwickelt, ein Instrument zur Selbstevaluation. Das Projekt begleitet Schulen in diesem Kontext. Im Fokus des Tools steht die Frage: Inwieweit es gelingt, Schülerinnen und Schüler in die Lage zu versetzen, anhand ihrer individuellen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Interessen, aktiv ihren eigenen Berufswahlprozess zu gestalten.
Im Rahmen des Online-Tools "Gute Berufsorientierung" wird der aktuelle Ist-Stand der Schule ermittelt. Anschließend besteht die Möglichkeit eines Schulbesuches durch ein Expertenteam. Ihm liegen einheitliche Kriterien, unter Berücksichtigung der Individualität der einzelnen Schule zugrunde. Selbst- und Fremdeinschätzung können so Ausgangspunkt für Schulentwicklung sein.

2. Begleitung ausgewählter Thüringer Gymnasien im Bereich der Beruflichen Orientierung

Hierbei geht es darum, die Berufliche Orientierung an ausgewählten Thüringer Gymnasien verstärkt in den Blick zu nehmen, Unterstützungsbedarfe und Gelingsbeispiele zu eruieren. Die mitwirkenden Gymnasien sollen in der qualitativen Ausgestaltung und Entwicklung ihrer Beruflichen Orientierung begleitet und gestärkt werden. Im Ergebnis werden unter anderem Standards zur Praktikumsgestaltung erarbeitet.

3. Berufsorientierungs-Camp

In Zusammenarbeit mit Gymnasien wird ein Berufsorientierungs-Camp konzeptionell entwickelt. Der flexible Einsatz wird durch einen modularen Charakter gewährleistet. So erhalten Schulen anregungen für die Ausgestaltung von Projekttagen oder Projektwochen zum Thema "Berufliche Orientierung".

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Freistaates Thüringen finanziert.

Download Projektplakat

Download Informationskarte Online-Tool "Gute Berufsorientierung"

Download Fragenkatalog Online-Tool "Gute Berufsorientierung"

Aktueller Newsletter

Projektteam:

Anja Liebscher     I     Telefon: 0361 60155 334     Andrea Tugendheim     I     Telefon: 0361 60155 351

Mail: berufsorientierung@bwtw.de

Bewerbung "Thüringer Berufswahl-SIEGEL" - Berufs- und Studienwahlorientierung erfolgreich gestalten

Bewerbung "Thüringer Berufswahl-SIEGEL" - Berufs- und Studienwahlorientierung erfolgreich gestalten

Das Thüringer Berufswahl-SIEGEL hat sich der Aufgabe gestellt, bundesweit ausgezeichnete Berufsorientierung nach außen sichtbar zu machen und systematisch zu verbessern. In Thüringen koordiniert SCHULEWIRTSCHAFT Thüringen diesen Prozess.

Insgesamt sind in Thüringen 84 Schulen Träger des SIEGELs, davon 10 Förderzentren, 9 Gemeinschaftsschulen, 8 Gymnasien, 1 Kooperative Gesamtschule und 56 Regelschulen.

Der SIEGEL-Prozess ist langfristig angelegt und fokussiert auf die Qualitätsentwicklung und -sicherung. Alle drei bis fünf Jahre stellt sich eine Schule erneut der Evaluierung, um das SIEGEL weiterzuführen.

In vier Schritten zum Thüringer Berufswahl-SIEGEL:

1. Selbstevaluierung "Online-Tool Gute Berufsorientierung"

2. Bewerbung zum "Thüringer Berufswahl-SIEGEL"

3. Expertenbesuch in der Schule

4. Verleihung "Thüringer Berufswahl-SIEGEL"

                                                                    

Zum Online-Tool "Gute Berufsorientierung" als Instrument zur Selbstevaluierung und Ihr Einstieg für die Bewerbung "Thüringer Berufswahl-SIEGEL.

Für die Entwicklung dieses Tools konnten Wissenschaftler der Universitäten Paderborn und Jena gewonnen werden. Das Online-Tool ermöglicht den Schulen zunächst eine Standortbestimmung ihres Berufsorientierungskonzeptes. Im Anschluss daran können sich die Schulen direkt mittels des Tools um das Thüringer Berufswahl-SIEGEL bewerben.

Start der 13. Ausschreibung des Thüringer Berufswahl-SIEGELs: Bis zum 29. Juni 2018 sind alle allgemeinbildenden Schulen im Freitstaat aufgerufen sich im Rahmnes des Online-Tools "Gute Berufsorientierung" (www.kompetenztest.de/schulportal), um das Thüringer Berufswahl-SIEGEL zu bewerben. Bewerbungsunterlage ist das Online-Tool "Gute Berufsorientierung" und das aktuelle BO-Konzept der Schule. Weitere Unterlagen sind für eine Erstbewerbung nicht einzureichen.

Für interessierte Schulen bietet das Projektteam regionale Vorbereitungsworkshops an:

Mühlhausen: 14.04.2018; 14.00 Uhr - 16.00 Uhr                                 Jena:       03.05.2018; 14.00 Uhr - 16.00 Uhr

Erfurt:             25.04.2018; 14.00 Uhr - 16.00 Uhr                                 Eisenach: 16.05.2018; 14.00 Uhr - 16.00 Uhr

Für unsere Planung bitten wir um Anmeldung zu den jeweiligen Veranstaltungen.

Informationskarte Online-Tool "Gute Berufsorietierung"

Fragenkatalog zum Online-Tool "Gute Berufsorientierung"

Das "Thüringer Berufswahlsiegel" ist Mitglied im Netzwerk Berufswahl-Siegel www.netzwerk-berufswahlsiegel.de.

Kontakt:

Christiane Kretschmer

Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft e.V.
Hochheimer Str. 47
99094 Erfurt 

Tel:        0361 60155352
Fax:       0361 60155399 

qsiegel@remove-this.bwtw.de 

Der Prozess des Thüringer Berufswahl-SIEGELs wird gefördert durch den Freistaat Thüringen aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Frühkindliche Bildung

Frühkindliche Bildung

Kinder sind unsere Zukunft. Kinder brauchen Anregung und Anleitung, Förderung und Fürsorge. Sie sind auf gute Startbedingungen für ihr Leben angewiesen. Eltern und Familien, Nachbarn, Gemeinde und Staat, Kindertagesstätte und Schule haben die gemeinsame  Aufgabe, ihnen diese guten Startbedingungen zu bieten und sie in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Die frühkindliche Bildung ist dabei das Fundament für alle weiteren Bildungsstationen im Leben. Hier werden entscheidende Weichen für die Bildungsbiografien gestellt.

BDA-Positionspapier „Bessere Bildungschancen durch frühe Bildung“

Wirtschaft und Kultur eines Landes leben vom Können und Wissen seiner Menschen. Maßgeblich entscheidend für seine Zukunftsfähigkeit ist daher insbesondere die Förderung von Potenzialen seiner jüngsten Generation. Denn Kinder sind Zukunft. Es sind ihre Begabungen, ihre Kreativität und Persönlichkeit, die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung auf lange Sicht bestimmen. Kinder wollen Zukunft aktiv entdecken – besonders in den ersten acht Lebensjahren, welche die intensivsten Lernjahre der kindlichen Entwicklung sind. Daher ist es nicht nur ein zentrales Anliegen von allgemeiner Bedeutung, Kinder in diesen Lebensjahren durch qualitativ hochwertige frühkindliche Bildung zu fördern, darüber hinaus ist es auch ein Zeichen humaner Gesellschaft, jedem einzelnen Kind von Anfang an gute Entwicklungs- und Lernchancen zu bieten.

Dieser Standpunkt wird aus Arbeitgeberperspektive im BDA-Positionspapier „Bessere Bildungschancen durch frühe Bildung“ (2006) dargelegt. Darin wird insbesondere die zentrale Bedeutung der Kindertagesstätte und einer zielorientierten frühkindlichen Bildung beschrieben. Die Kindertagesstätte müsse zukünftig als Bestandteil des Bildungssystems verstanden und zu einer Bildungseinrichtung ausgebaut werden. Bildungs- und Erziehungspläne sollten dazu beitragen, die Grund- und Lernkompetenzen der Kinder zu stärken. Ein obligatorisches Vorschulcurriculum gehöre ebenso wie eine Qualitätssicherung im Kindergarten, die Sprachförderung von Migrantenkindern, einer Verbesserung der Aus- und Fortbildung der Pädagoginnen und Pädagogen sowie eine Umstrukturierung der Bildungsfinanzierung zu den Handlungsfeldern einer nötigen Reform im frühkindlichen Bildungsbereich. Im Positionspapier werden u. a. Best- Practice- Beispiele und Ansätze aus den Bundesländern vorgestellt.

Kontakt:

Stiftung Bildung für Thüringen
Anja Liebscher/Anette Morhard
Peterstraße 1
99084 Erfurt

Telefon: 0361 60155-334
Telefax: 0361 60155-399

 mint@remove-this.bildung-fuer-thueringen.de
 www.bildung-fuer-thueringen.de

i-Punkt – Praxisnahe Berufsorientierung und Ausbildungsintegration

i-Punkt – Praxisnahe Berufsorientierung und Ausbildungsintegration

Praxisnahe Berufsorientierung und Ausbildungsintegration für junge Menschen mit Migrationshintergrund

Dieses Projekt richtet sich an junge Menschen mit Migrationshintergrund und nichtdeutscher Herkunftssprache, die eine BVJ-S Klasse besuchen, um den Hauptschulabschluss zu erlangen. Es vermittelt, integriert und vernetzt.

Ziele:

  •           junge Menschen in duale Ausbildung bringen oder Brücke dorthin schlagen: Fokus liegt in den grünen, technischen, sozialen, pflegerischen, gesundheitlichen bis hin zu den verwaltenden Bereichen sowie auf dem Interesse an einem Studium

  •          Deutsch-Sprachkenntnisse festigen

  •          Betriebe unterstützen durch Ausbildungscoaching, fachliche Ausbildungsbegleitung

  •          interkulturelles Sensibilisieren – in Kooperation mit dem Landesnetzwerk „Integration durch Qualifizierung“


Im Durchführungszeitraum vom 15.03.2016 bis zum 31.07.2018 können 45 Plätze zeitgleich von Teilnehmenden besetzt werden.

Erfolgreicher Girls' und Boys' Day mit "i-Punkt" in Erfurt

Kontakt:

Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft e. V.
Carolin Schmidt und Janin König
Hochheimer Str. 47
99094 Erfurt

Telefon: 0361 60155-342/ -341
schmidt@remove-this.bwtw.de, koenig@remove-this.bwtw.de


Das Projekt "i-Punkt" wird durch den Freistaat Thüringen gefördert und kooperiert mit SCHULEWIRTSCHAFT Thüringen.

Ökonomische Grundbildung

Ökonomische Grundbildung

Das Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT hat sich zum Ziel gesetzt, Lehrerinnen und Lehrer bei der Gestaltung ihres Unterrichts, in enger Zusammenarbeit mit Unternehmen, in ökonomischen Bereichen zu unterstützen.

  • Arbeitskreis-Akteure vermitteln ökonomische Kenntnisse, erklären Zusammenhänge, geben Einblicke in Berufe, Branchen und Unternehmen
  • SCHULEWIRTSCHAFT leistet einen Beitrag zur Verbesserung der ökonomischen Grundbildung in den Schulen und gibt Anstöße für ein besseres Verständnis von wirtschaftlichen Zusammenhängen

  • Ökonomische Bildung: Mit den Schülerfirmenprogrammen der IW JUNIOR gGmbH lernen Schülerinnen und Schüler selbständig die Welt der Wirtschaft zu verstehen

  • Plattform STARTUP TEENS fördert unternehmerisches Denken: Online Training, Events, Mentorenprogramm - Teenager können mit ihren Ideen tolle Preise gewinnen www.startupteens.de

  • Deutscher Gründerpreis für Schüler: Existenzgründer-Planspiel für Jugendliche erstellt im internetbasierten Wettbewerb Unternehmenskonzepte inklusive Businessplan und Marketingstrategie www.dgp-schueler.de
  • Thüringer Ingenieurkammer beteiligt sich unter Schirmherrschaft des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport am bundesweiten Schülerwettbewerb der Länderingenieurkammern, um frühzeitig den Dialog mit dem potentiellen ingenieurtechnischen Nachwuchs aufzunehmen www.ideenspringen.ingenieure.de

  • Jugend gründet: Bundesweiter online Ideen-, Businessplan- und Planspielwettbewerb. Steht auf der Liste der von der Kultusministerkonferenz (KMK) der Länder empfohlenen Wettbewerbe, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Hervorragend geeignet für die zeitlich flexible Integration in den Unterricht. Individuelle Rückmeldungen für alle Teilnehmer. Im Schuljahr 2017/2018 startet das 15. Wettbewerbsjahr. www.jugend-gruendet.de 

Kontakt

Anette Morhard
Hochheimer Str. 47
99094 Erfurt

Tel.: 0361 60155-330
Fax: 0361 60155-399

morhard@remove-this.bwtw.de

 

 

 

Begleitung SCHULEWIRTSCHAFT Thüringen

Begleitung SCHULEWIRTSCHAFT Thüringen

Wird gefördert durch den Freistaat Thüringen aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

SCHULEWIRTSCHAFT ist das Netzwerk für partnerschaftliche Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft – regional verankert, bundesweit vernetzt. SCHULEWIRTSCHAFT bringt Schulen und Unternehmen zusammen, damit Jugendlichen der Übergang in die Berufswelt und Unternehmen die Fachkräftesicherung gelingt. Unsere Expertinnen und Experten initiieren und gestalten die Zusammenarbeit von Schulen und Unternehmen bundesweit in mehr als 400 Arbeitskreisen, davon 18 in Thüringen. Die Arbeit der Thüringer Arbeitskreise wird auf Landesebene von der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Thüringen unterstützt und koordiniert.

Eine Initiative von SCHULEWIRTSCHAFT Thüringen in Trägerschaft des Bildungswerkes der Thüringer Wirtschaft e. V.

Begleitung SCHULEWIRTSCHAFT Thüringen 
Wird gefördert durch den Freistaat Thüringen aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Die Begleitung SCHULEWIRTSCHAFT Thüringen intensiviert die Vernetzung der regionalen Arbeitskreise und die Öffentlichkeitsarbeit der Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT. Eine permanente Ansprechpartnerin gewährleistet mit Ideen, Anregungen und Best Practice die Arbeit vor Ort. Sie befördert die Kontakte der Arbeitskreise untereinander und ermöglicht die landesweite Evaluation. Produkte wie: quartalsweise Newsletter, eine stets aktuelle Website sowie Vernetzungsveranstaltungen werden angeboten.

Die Initiative SCHULEWIRTSCHAFT entstand im Jahr 1953 auf Aktivität interessierter Pädagoginnen und Pädagogen, die ihre Kenntnisse und Informationen über die Wirtschafts- und Arbeitswelt erweitern und vertiefen wollten. Seither tauschen Vertreterinnen und Vertreter der Schul- und Wirtschaftsseite im Rahmen einer freiwilligen, dauerhaften und langfristigen Kooperation gegenseitig Informationen und Erfahrungen aus ihren jeweiligen Wirkungskreisen aus.

SCHULEWIRTSCHAFT Thüringen wurde am 16. Dezember 1991 unter dem Dach des Verbandes der Wirtschaft Thüringens e. V. ins Leben gerufen. Heute koordiniert und begleitet sie die Arbeit der 18 regionalen Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT auf Landesebene. Diese Zusammenarbeit wird vom Thüringer Kultusministerium, dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien und den Thüringer Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbänden aktiv unterstützt.

SCHULEWIRTSCHAFT Thüringen ist Mitglied in der Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT